Buchen Sie Ihre Reise!

GEOGRAPHIE VON GRANMA


Im südwestlichen Teil der östlichen Region der Insel Kuba befindet sich die Provinz Granma. Es grenzt im Norden an die Provinzen Las Tunas und Holguín, im Osten an Holguín und Santiago de Cuba im Süden an Santiago de Cuba und an das Karibische Meer und im Westen an den Golf von Guacanayabo. Sein Territorium erstreckt sich über eine Fläche von 8 362 km² - es umfaßt nicht die Cays, die eine Ausdehnung von 9,6 Quadratkilometern haben - was 7,5% der Gesamtfläche des Landes ausmacht

Die Geographie von Granma ist durch den harmonischen Kontrast zwischen der Ebene und dem Berg gekennzeichnet. In seinen Grenzen befinden sich viele der höchsten Gipfel des kubanischen Territoriums, neben der unermeßlichen Weite der Cauto-Ebene, einer der ausgedehntesten und gleichmäßigen des Landes.

Im Süden, auf einem Drittel seines Territoriums, erhebt sich die Sierra Maestra, ein wahres Rückgrat der orientalischen Geographie. Die höchste Erhebung von Granma ist der Gipfel La Bayamesa auf 1.730 Metern über dem Meereßpiegel. Von der Bergkette verschütten sie alle wichtigen Flüße der Provinz. Zum Beispiel der Cauto, der längste der kubanischen Flüße, und die Flüße Cautillo, Bayamo, Buey, Jicotea, Yara, Jibacoa und Vicana, unter anderem. Die Flüße Mota und Macío stehen an den südlichen der Sierra Maestra.

Mehr...